Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im September 2021

Der September 2021 zeigte sich spätsommerlich warm, mit viel Sonnenschein und vielen Sommertagen (Tmax >= 25 °C). Am Monatsende sorgten Tiefdruckgebiete im Norden für teils stürmisches Wetter. In der Monatsmitte wurden einige Niederschläge beobachtet, sowie am Monatsende mit den wetterbestimmenden Tiefdruckgebieten. Der September war wärmer, sonnenscheinreicher und trockener im Vergleich zu den vieljährigen Mittelwerten.

Das Gebietsmittel der Temperatur für Deutschland betrug 15,2 °C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1991-2020 war der September 2021 somit 1,3 K wärmer und im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 um 1,8 K wärmer. Damit ordnet sich der September 2021 gemeinsam mit den Jahren 1895 und 2011 als 11.-wärmster seit 1881 bzw. seit 1901 unter die sehr warmen Septembermonate ein.

Im Gebietsmittel von Deutschland wurde eine monatliche Niederschlagshöhe von 35,3 mm gemessen. Das sind 29,1 mm bzw. 45,2 % weniger als im Mittel des Zeitraums 1991-2020 und 25,8 mm bzw. 42,2 % weniger als in der Referenzperiode 1961-1990. Der September 2021 war damit der 10.-trockenste September in Deutschland seit 1901 und der 14.-trockenste seit 1881 und zählt damit beim Niederschlag zu den sehr trockenen Septembermonaten.

Das Gebietsmittel der Sonnenscheindauer lag bei 174,3 Stunden. Das sind 17,5 Std. bzw. 11,2 % mehr als im Vergleichszeitraum 1991-2020 und 24,7 Std. bzw. 16,5 % mehr als im Mittel der Jahre 1961-1990. Damit ordnet sich der Monat als 21.-sonnenscheinreichster Monat seit 1951 zu den sonnenscheinreichen Septembermonaten ein.

weitere Berichte



Quelle: Deutscher Wetterdienst