Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im April 2020

Der April 2020 war sehr mild, extrem trocken und sehr sonnenscheinreich. Die Temperaturen zu Monatsbeginn lagen noch unter den vieljährigen Mittelwerten. Unter Hochdruckeinfluss stiegen sie aber und die ersten Sommertage (Tmax >= 25 °C) wurden in Deutschland beobachtet. Zur Monatsmitte erreichte Deutschland eine Kaltfront. Danach schwankten die Temperaturen im Nordosten um die vieljährigen Mittelwerte, im Südwesten setzte sich die warme Witterungsphase fort. Erst zum Monatsende gab es einen deutlichen Witterungswechsel. Atlantische Tiefdruckgebiete erreichen Deutschland und eine 6-wöchige Trockenphase endete mit teils ergiebigen Schauern. Hohe Temperaturen, teilweiser starker Wind und viel Sonnenschein hatte in dieser Zeit die oberen Bodenschichten stark austrockenen lassen. Während über ganz Deutschland eine vergleichbare Sonnenscheindauer erreicht wurde, lagen die beobachteten Temperaturanomalien im Südwesten am höchsten. In vielen Regionen über Deutschland verteilt wurden weniger als 25 % der vieljährigen Niederschlagssummen registriert.

Die Mitteltemperatur für Deutschland betrug 10,4 °C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1981-2010 war der Monat damit um 2,0 K zu warm, im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 war er 3,0 K zu warm. Damit ordnet sich der April 2020 als 7.-wärmster Aprilmonat seit 1901 und seit 1881 als ein sehr warmer Monat in die jeweiligen Monatsrangfolgen ein.

Im Gebietsmittel wurde für Deutschland eine monatliche Niederschlagshöhe von 16,3 mm gemessen. Das sind 34,4 mm bzw. 67,8 % weniger als im Mittel des Zeitraums 1981-2010 und 41,9 mm bzw. 72 % weniger als in der Referenzperiode 1961-1990. Der April 2020 war damit der 2.-trockenste April in Deutschland seit 1901 und der 3.-trockenste seit 1881. Der April 2020 ordnet sich zu den extrem trockenen Monaten in die Rangfolge ein.

Das Gebietsmittel der Sonnenscheindauer lag bei 292,4 Stunden. Das sind 122,5 Std. bzw. 72,1 % mehr als im Vergleichszeitraum 1981-2010 und 138,6 Std. bzw. 90,2 % mehr als im Mittel der Jahre 1961-1990. Damit ist der April 2020 der sonnenscheinreichste April seit 1951.



Quelle: Deutscher Wetterdienst